Mit GPS-Sendern dem Weißen Hai auf der Spur – Urlaubsabenteuer und Artenschutz

Wissenschaftler bemühen sich sehr, mehr Sympathie für Ihre Schützlinge zu erreichen. Gerade vor großen Weißen Haien haben wir große Angst, dabei ist der Mensch für den Hai viel gefährlicher. Sie verfangen sich in Fischernetzen oder landen als Haifischsuppe in den asiatischen Restaurants.

Als gelungenes Vorbild gelten die Beobachtungsfahrten für Wale. Mit der bekannten Touristenattraktion ist es bereits gelungen, nicht nur die Beliebtheit der Meeressäuger zu steigern, sondern auch auf ihre Bedrohung Aufmerksam zu machen.

Nun wird auch für den Weißen Hai in See gestochen! Zum Schutz der gefürchteten Meeresbewohner dürfen Touristen am sogenannten „Shark Tagging“ teilhaben. Hierbei wird dem Hai ein Satellitensender in die Flosse gepflanzt. Für Dr. Enrico Gennari eine wichtige Maßnahme, um die Wanderungen der Haie beobachten zu können. Im Küstenort Mossel Bay hat der Wissenschaftler eine Research Station zum Schutz des Weißen Haies. Seit 15 Jahren studiert er die Meerestiere, ihre Migration und die Konflikte zwischen Mensch und Hai.

Für das „Tagging“ werden hochmodernen GPS-Sender aus der USA importiert und auch das Boot und die Mannschaft wollen bezahlt werden. Ein nicht sehr günstiges Unterfangen also.

Somit ist die Ideen entstanden zahlende Gäste mit an Bord zu nehmen und aktiv in das einmalige Artenschutz Ereignis mit einzubinden. Abends vor dem Event werden die Gäste von Dr. Gennari in seine Arbeit und in ihre individuellen Aufgaben für den nächsten Tag eingeführt. Allein das verspricht ein spannender Abend mit einem Insider zu werden.

Früh morgens wird dann in See gestochen. Nach einer etwa 20-Minütigen Bootsfahrt wird in einer Bucht, die regelmäßig von weißen Haien aufgesucht wird geankert. Zwei Tiere werden ausgewählt und mit einem akustischen GPS-Sender versehen.  Es werden wissenschaftliche Daten aufgenommen und dann, auf in die Tiefe! Denn Mutige dürfen nach getaner Arbeit im Käfig mit dem großen Weißen Auge in Auge auf Tauchgang gehen.

Ein einmaliges Erlebnis für die Touristen und eine große Unterstützung zum Schutz des Weißen Haies – nachhaltig für alle Seiten!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beraten Sie gern per Email oder am Telefon.

Post a comment

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.