Elefantendame streift durch die Wälder von Knysna im Herzen der Garden Route

15 Monate sollten Kamerafallen dem Mythos der Knysna Elefanten an der Garden Route Südafrikas nachgehen. Und die Bilder beweisen: Eine Elefantendame durchstreift die Wälder.

Forschungen von SANParks (South African National Parks) Wissenschaftlern haben bestätigt, dass eine Elefantenkuh den Knysna-Wald durchstreift. Lizette Moolman, SANParks Wissenschaftlerin, sagt: „Der Knysna-Elefant ist von der gleichen Unterart wie alle anderen Elefantenpopulationen in Südafrika, nämlich Loxodonta Africana. Die Elefanten, die in zentralafrikanischen Regenwäldern umherstreifen, sind von einer anderen Unterart, nämlich Loxodonta Cyclotis.

Elefanten in einem privaten Game Reserve an der Garden Route

Zur Erforschung der mystischen Knysna Elefanten, wird die neuste Kamerafallentechnologie verwendet, die alle Elefantenarten abdeckt. „Weil sich Elefanten auf definierten Elefantenpfaden bewegen, haben wir unsere Kameras auf diesen Pfaden platziert und die Elefantenreichweite gleichmäßig abgedeckt, wobei die Zwischenräume zwischen den Kamerafallen nicht größer waren als die kleinste Reichweite, die für Elefanten aufgezeichnet wurde“, so die Wissenschaftlerin. Mit anderen Worten heißt das, ein Elefant würde sich während der Dauer des Forschungsprojektes nicht in einem Lückenbereich, zwischen den Kamerafallenpositionen, aufhalten können. Alle Kameras waren 15 Monate lang aktiv und während dieser Zeit, wurde bei 140 Erfassungen die gleiche Elefantendame identifiziert, und immer allein. Keine anderen Elefanten wurden fotografisch festgehalten.

Die Elefantendame von Knysna, erwischt mit der Kamerafalle von SANParks ©

Die Forscher von SANParks sind glücklich mit den Ergebnissen Kamerafallen. „Es gibt jetzt mehr Informationen über den Elefanten wie Alter und Verhalten. Sie ist etwa 45 Jahre alt und bewegt sich in den endemischen Wäldern und Fynbosgebieten von SANParks und benachbartem Privatland“, sagt Moolman, ihr Fortpflanzungsstatus ist allerdings leider ungewiss.“

Die Kamerafallen haben auch dem SANParks-Management geholfen, zu verstehen, wer sonst noch im Wald lebt. So sagt Paddy Gordon, Park Manager des Garden Route Nationalparks: „Kamerafallen haben geholfen, das Management nicht nur über den Elefanten, sondern auch über andere Tiervorkommen und -bewegungen zu informieren, und wie diese möglicherweise durch legale und illegale Aktivitäten in den Wäldern gestört werden.  Wir werden die Informationen aus dieser Forschung nutzen, um die Waldflächen, Fynbos und das angrenzende Privatland weiter zu überwachen und zu verwalten.“

Entdecken Sie ganz individuell die Garden Route Südafrikas und begeben Sie sich auf die Spuren der Elefanten. Lassen Sie sich von uns für Ihre maßgeschneiderte Reise mit dem insider Blick beraten JETZT ANFRAGEN 

Quelle: SANParks South Africa https://www.sanparks.org/about/news/?id=57723

Post a comment

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.